Häufig gestellte Fragen - FAQ

  • Welche Voraussetzungen muss ich für eine freiwillige Tätigkeit mitbringen?
    Ihre Motivation und Ihr Engagement, etwas für sich und andere zu tun, sind beste Voraussetzungen für eine freiwillige Tätigkeit. Wenn Sie darüber hinaus Offenheit für neues und eine gewisse Umgänglichkeit mitbringen, steht einer freiwilligen Tätigkeit nichts mehr im Wege. Denn die Bandbreite an Tätigkeiten ist so breit, dass sich für jeden etwas finden lässt. Für viele Tätigkeiten sind Sie geeignet, obwohl Sie sie vorher noch nie ausgeübt haben.
  • Wie viel Zeit muss ich für die Tätigkeit aufbringen?
    Die Einsätze sind sehr variabel. Es gibt Einrichtungen, die sich über Menschen freuen, die 1 x pro Woche nur ca. 1 Stunde Zeit haben. Andere Tätigkeiten sind zeitintensiver. Wie viel Zeit Sie in Ihre freiwillige Tätigkeit investieren, bestimmen Sie in der Regel selbst.
  • Muss ich mich sofort auf ein Einsatzgebiet festlegen?
    Nein. Die Organisationen und Projekte, zu denen wir Sie vermitteln, bieten in der Regel eine sogenannte Schnupperphase an, damit Sie erst einmal ausprobieren können, ob Ihnen die Tätigkeit und das Umfeld zusagen.
  • Bekomme ich die Fahrtkosten zum Einsatz erstattet?
    Das kommt ganz auf die Organisation an, für die Sie tätig werden. Es ist sicherlich wünschenswert, dass Fahrtkosten erstattet werden; allerdings ist dies nicht immer möglich.
  • Bin ich haftpflicht- und unfallversichert bei der freiwilligen Tätigkeit?
    Auch das kommt auf die Organisation an: oft besteht eine Unfallversicherung aber keine Haftpflicht für freiwillig Tätige. Sofern Sie eine Privathaftpflichtversicherung haben, prüfen Sie, ob Sie auch in Ausübung einer freiwilligen Tätigkeit versichert sind. Das ist nämlich oft nicht der Fall.
    Sprechen Sie mit der Organisation, für die Sie tätig werden wollen, über diese Frage!
  • Was sind die Unterschiede zwischen ehrenamtlicher und freiwilliger Tätigkeit?
    Beide Begriffe werden synonym benutzt. Jedoch setzt sich in letzter Zeit das „freiwillige Engagement“ durch. Denn: In ein Ehrenamt wird man oft hineingewählt. Man hat eine bestimmte Funktion, die meist einen ganz bestimmten Zeitumfang beinhaltet, und trägt formaljuristisch die Verantwortung für dieses Amt.
    Dies ist bei einem freiwillig Tätigen, der bei einem Stadtteilfest die Musikanlage bedient, nicht der Fall.
  • Was muss ich beachten, wenn ich als Arbeitsloser auch freiwillig tätig werden möchte?
    Sie sollten die Organisation, für die Sie tätig werden, zu Beginn darüber informieren, dass Sie arbeitssuchend sind und ihre freiwillige Tätigkeit im Falle einer Arbeitsaufnahme einschränken bzw. aufgeben würden.